Genotec Unternehmensgruppe Mietkaufoption

Genotec eG - Erfolgsgeschichten
In jungen Jahren eine eigene Wohnung
Tina S. liebt Ihre Privatsphäre
Im Alter von 24 Jahren hatte Tina S. ihre Weiterbildung beendet und fand, dass es an der Zeit war, das Elternhaus zu verlassen. Die junge Frau, die als Industrie- elektronikerin arbeitet, wollte nicht in Miete wohnen, sondern strebte nach Wohneigentum. Im Jahr 2007 erfüllte sich Tina S. ihren Wunsch und kaufte mit einer Wohnung in einem Terrassenhaus in Esslingen-Zell eine ganz besondere Immobilie.
Die Ruhe, der Ausblick und die große, zum „Faulenzen" einladende Terrasse, das entsprach den Vorstellungen der heute 27-Jährigen. „Ich wollte nicht in einem Haus mit vielen Parteien wohnen. Hier sind nur zwei Wohneinheiten neben-
einander. So fühle ich mich wohl, weil ich eine gewisse Abgeschiedenheit mag", erklärt sie.
Das Genotec Konzept als einzigartige Finanzierungsmöglichkeit für ihre Wohnung bekam sie vom Vater erklärt. Der studierte Betriebswirt, der als Unternehmens-
berater tätig war, arbeitet im Rentenalter für einen Lohnsteuerhilfeverein und vertreibt das GenoKonzept. „Ich habe mir das Konzept von ihm genau erklären lassen und dann meine Entscheidung selbst getroffen", unterstreicht Tina S. ihre Überzeugung, dass sie die absolut richtige Wahl getroffen hat. Da sie ihren GenoSparVertrag in Raten anspart, wurde zunächst die Finanzierung durch eine Bank in Anspruch genommen.
Romane lesen, Musik hören - bevorzugt Hip Hop Soul - das sind die Hobbys der aparten jungen Frau: „Ich bin öfters mal gerne allein und brauche nicht immer Gesellschaft um mich herum. Meine große Terrasse ersetzt mir auch den Urlaub." Dementsprechend klingen ihre Zukunftsträume eher pragmatisch: „Ich möchte meinen Job behalten und meine Wohnung nach der Zuteilung so bald wie möglich von der Genotec eG abkaufen. Solange fühle ich mich aber schon als Eigentümer, obwohl ja mit dem Optionskauf zunächst ein Mietverhältnis geschlossen wird." In der „heimeligen" Atmosphäre der 77 Quadratmeter großen Wohnung lässt es sich gut leben. So ist die Frage nach großen Reiseplänen fast schon ein Fauxpas. „Australien, ja, das würde mich mal reizen", beschließt Tina S. das Gespräch.